Socken stopfen lernen | Socken länger tragen können

Wie alle anderen auch, muss ich in diesem Herbst und Winter sparen. Letzte Woche war es so kalt, dass ich wieder Socken angezogen habe und zack! Gleich zwei Paar haben Löcher.
Socken stopfen müsste man können! Meine Mutter hat damals alle Socken mehrfach repariert und gestopft, bevor sie endgültig nicht mehr zu benutzen waren. Und sie konnte das so gut, dass man sehr genau hinsehen musste, um es zu erkennen. Dafür hat sie unter anderem farblich passendes Stopfgarn verwendet.
Hier ist eine Anleitung, mit der auch du deine Socken (und andere Kleidungsstücke) stopfen und somit länger tragen kannst.

Ein Loch im Socken ist noch kein Grund, sie wegzuwerfen. Du kannst das Loch im Socken stopfen.

Affiliate-Hinweis:
Das Zubehör und die Produkte, die Du kaufen kannst, habe ich mit einem Kauf-Link hier vorgestellt. Wenn Du über diesen Link etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision vom Händler. So kannst Du ein Dankeschön schicken, ohne einen Cent dafür ausgeben zu müssen ❤️
Das ist mir wichtig zu erwähnen: ich verlinke nur Produkte, die ich selbst benutze oder benutzen würde 🦉

Wenn du nicht stopfen möchtest, sondern nach Ideen suchst, wie du Socken anderweitig verwenden kannst, wirst du in meinem Artikel zu Socken Upcycling fündig!

Socken stopfen – so wird es gemacht

Eigentlich ist Stopfen wirklich einfach. Du brauchst Stopfgarn, am besten in Farben, die der Socke sehr ähnlich sind. Wenn du es im Laden kaufst, am Besten eine Socke als Muster mitnehmen. Für das dicke Garn benötigst du eine spezielle Stopfnadel, die dicker ist und eine runde Spitze hat, mit der das Gewebe geschont wird. Und dann natürlich einen Stopfpilz oder ein Stopfei.

Ganz wichtig ist es, den Faden am Anfang so zu sichern, dass er sich nicht lösen wird. Dafür wickele ich das Anfang vom Stopfgarn ein paarmal um meinen Zeigefinger, streife es dann ab und rolle die Fäden zwischen Daumen und Zeigefinger hin und her. Auf diese Weise verzwirbeln und verfilzen sie ein wenig und du bekommst einen schönen sicheren und dennoch weichen “Knoten”, der sich nicht löst.

Du spannst dann von intaktem Gewebe zur jeweils gegenüberliegenden Seite das Stopfgarn dicht an dicht wie in einem Webrahmen. Anschließend führst du den Faden um 90° versetzt immer abwechselnd über und unter den Fäden hindurch. Ebenfalls wieder schön dicht, so dass das Loch geschlossen wird.

Am Ende vernähst du den Faden sehr gründlich mit dem neu hinzugefügten Gewebe und schneidest ihn ab.

Und schon kannst du deine Socke oder ein anderes Kleidungsstück wieder tragen!

Im Video kannst du dir alles noch einmal genau ansehen:

Titelfoto: kislev

❤️ Folge mir auch hier:

🎬 Youtube
📌 Pinterest
📕 Facebook
🎬 TikTok
🌁 Instagram
🐦 Twitter
🥘 Austausch von günstigen, köstlichen Rezepten!
🪷 Tägliche Motivation

Im Trend:  Pappbecher Upcycling | Nützliche Verwendungsmöglichkeiten für Einweg-Becher