Die Wohnung für alte Katzen einrichten

Wenn Katzen älter werden, brauchen sie in manchen Dingen sanfte Unterstützung. So kannst du deine Wohnung Katzen-Senioren-gerecht einrichten.
Tipps für eine Wohnung, die alten Katzen gerecht wird #katze #alt #senior #altekatze
Wenn Katzen älter werden, brauchen sie in manchen Dingen sanfte Unterstützung. So kannst du deine Wohnung Katzen-Senioren-gerecht einrichten.

Den Haushalt Katzen-Senioren gerecht gestalten

In unserem Haushalt leben mehrere Katzen, von denen zwei lange schon die Schwelle zum Katzen-Senioren-Alter überschritten haben.
Es geht ihnen dank wirklich gutem Futter, regelmäßigen speziellen Senioren-Checkups beim Tierarzt und großer Liebe sehr gut.

Verhindern lässt es sich nicht – aber leichter machen können wir es!

Dennoch können wir die Realität nicht ausblenden: sie schlafen mehr, sind weniger aktiv und irgendwann wird er da sein, der Tag, an dem manche Dinge nicht mehr so gut klappen.
Katzen und Kater sind Meister darin, so lange wie möglich zu verbergen, wenn etwas weh tut – wir möchten hier beizeiten gegensteuern, damit die Fellpopos sich nicht quälen müssen.

Wenn Katzen älter werden, brauchen sie in manchen Dingen sanfte Unterstützung. So kannst du deine Wohnung Katzen-Senioren-gerecht einrichten.

Wir haben deshalb jetzt schon angefangen, unsere Wohnung Katzen-Senioren-freundlich zu gestalten. Ich habe dafür einige Erfahrungsberichte gelesen, mich in verschiedenen Internetgruppen schlau gemacht und festgestellt:

Das ist eine kleine Wissenschaft.

Einige Dinge haben wir bereits seit langem, andere haben wir angeschafft oder werden sie besorgen oder bauen.

Ich  möchte heute gerne meine kleine Liste mit euch teilen – vielleicht lebt mit euch auch ein älteres Kätzchen, dem ihr etwas Gutes tun möchtet?

***Dieser Artikel bietet Affiliate-Links an***

Hohe Näpfe

Manche Katzen fressen sehr manierlich, da kann man einfach die gewohnten Näpfe höher stellen, beispielsweise auf Backsteine, ein selbst gebautes kleines Holzregal oder einen Buchstapel.
Der Vorteil hierbei ist, dass man die genaue Größe der Katze beachten kann.
Unsere Katzen gehören leider nicht zu dieser Sorte. Sie schieben ihre Näpfe überall hin. Wir hatten zwischendrin auch mal schwere Gestelle, die waren dann halt einfach lauter beim Schieben.

Wir haben irgendwann den hohen Fressnapf von Catit ausprobiert und der wird auch noch geschoben, kann aber nirgendwo mehr drunter rutschen.
Der Napf hat eine große Ess-Fläche für Nassfutter oder Barf. Wer Trockenfutter füttert, tut dem Jagdinstinkt seiner Katze einen großen Gefallen, denn aus der Vertiefung werden die einzelnen Stückchen mit Begeisterung herausgeangelt.
Wir füllen dort rohe Fleischstückchen hinein, das funktioniert auch prima.
Den “Teller” kann man abnehmen und im Bauch befindet sich Stauraum. In diesen Stauraum kann man übrigens auch heisses Wasser füllen, das dann das Nassfutter wärmt und mehr Geruchsstoffe produziert – perfekt für alte, schlecht essende Katzen-Senioren.
Du kannst den Napf hier bestellen.

Nachtlichter

Ebenso wie Menschen beginnen auch Katzen, irgendwann “schlechter zu sehen”. Mit kleinen Lichtern kann man es ihnen nachts ein wenig leichter machen.
Wir haben uns für Lichter entschieden, die mit Steckdosen benutzt werden, um Batteriemüll zu vermeiden. Das schränkt uns zwar ein wenig in der Gestaltung ein, dafür leuchten sie aber immer.
Angebracht haben wir sie überall dort, wo es bei uns nachts wirklich dunkel ist, also kein oder kaum Licht aus den Fenstern oder umliegenden Räumen hinfällt. So haben wir vor allem den Weg vom Bett zum Futternapf und zur Katzentoilette mit den Lichtern versehen.
Wir haben uns nach einigem Ausprobieren für die Tropfenform von Emotionlite entschieden.

Sie geben ein sehr angenehmes Licht, das nicht blendet und dennoch auch für uns Menschen ausreicht, um den Weg zu finden.
Der Bewegungsmelder ist gut, er reagiert auf die Katzen und das Licht geht zuverlässig an.
Momentan sind die tollen Lichter ausverkauft, sobald sie wieder erhältlich sind, kannst du sie hier bestellen.

Kratzbaum

Wir haben mittlerweile nach vielen Jahren einen halben Kratzbaumwald zuhause. Eigentlich wollen wir nach einer Neuanschaffung den alten Kratzbaum entsorgen, aber irgendwie passt es schon immer – und die Fellnasen finden es super, von einem Baum zum andern zu springen.

In diesem Jahr hat dieser, eher niedrige Kratzbaum, unsere Sammlung erweitert. Wir haben ihn vor allem deshalb bestellt, um seine Eigenschaften als “Treppe” kennenzulernen. Die Katzen-Senioren können auf ihm leicht zu höher gelegenen Sitzflächen gelangen, was neuerdings immer öfter in Anspruch genommen wird.
Sollte eines Tages deutlich werden, dass das Springen nicht mehr so gut geht, würden wir diesen Baum mehrfach aufstellen.
Du kannst den Kratzbaum versandkostenfrei hier bestellen.

Heizdecken

Im Freundeskreis nennt man uns schon Heizdecken-Millionäre, weil bei uns überall Heizkissen liegen. Es gibt sogar eine Katze und eine Heizmatte (nämlich diese hier), die funktionieren ganz von alleine miteinander. Geht die Heizdecke nach 90 Minuten aus, braucht die Katze nur auf den großen runden Punkt zu tappsen, und sie geht wieder für 90 Minuten an. Das hatte die Katze trotz des hohen Alters innerhalb von einer Woche drauf!

Wir haben schon lange Heizdecken und Heizkissen im Gebrauch. Da Katzen Wärme so sehr lieben, sind sie bei uns viel im Einsatz und gehen natürlich auch irgendwann kaputt.
Inzwischen haben wir die letzte kaputte Heizdecke durch ein großes, modernes Heizkissen ersetzt:

Diese Kissen sind beinahe mehr dünne Deckchen, total flexibel und vor allem waschbar. Wenn man ein entsprechend großes hat, kann man sogar eine Katze darin einrollen – sie lieben es!
Wir empfehlen, die Kissen mit 6 verschiedenen Temperaturstufen zu nehmen. Wir haben auch ein Kissen mit 3 Stufen, das ist aber bei 1 oft noch zu kalt und bei 2 schon wieder zu heiss.
Manchmal hat man bei den Kissen Glück und bekommt sie in den Blitzangeboten 30% günstiger.

Katzentreppen

Dazu können wir noch nichts sagen. Wir schwanken noch zwischen Selberbauen, da haben wir noch keine konkrete Idee oder halt ganz einfallslos eine kaufen, wobei da dann natürlich auch die Frage aufkommt, wie hoch die Stufen noch sein können, eher abwischbar oder lieber weich bezogen?

Mit diesen Treppen würden wir sämtliche Betten, Sofas und ggf auch Kratzbäume ausstatten, um die Katzen nirgendwo auszuschließen und ihnen so lange wie möglich alle Entscheidungen, wo sie wann wie lange sind, selbst zu überlassen.
Wir haben als eine Vorstufe derzeit die alten Wippbananen von IKEA, die unsere Kinder nicht mehr benutzen, als Mini-Aufstiegshilfe vor die Betten gelegt. Meist werden sie ignoriert, aber es gibt bereits Tage, da werden sie gerne in Anspruch genommen.

Das sind unsere Anfänge für ein Altersheim für Katzen. Fehlt etwas? Magst du uns von deinen Erfahrungen berichten? Lass uns gerne einen Kommentar da, wir freuen uns, von dir zu lesen!

Pin It on Pinterest

Share This

Merke es Dir in Deinem Profil, damit Du es schnell wiederfindest!

Oder zeig es Deinen Freundinnen :-)