Juckende Kopfhaut – mit diesem Hausmittel im Handumdrehen Vergangenheit

Juckende Kopfhaut – mit diesem Hausmittel im Handumdrehen Vergangenheit

In der kalten Jahreszeit passiert es besonders häufig. Durch die trockene Heizungsluft und das ständige Mützentragen wird die Kopfhaut trocken. Sie juckt und schuppt. Selbst das mildeste Shampoo kann nicht helfen. Das dauernde Kratzen am Kopf ist peinlich und hilft auch überhaupt nicht.

Gratis-Tipp: Hausmittel gegen juckende Kopfhaut
Gratis-Tipp: Hausmittel gegen juckende Kopfhaut

Wir kennen das Problem – und haben viel ausprobiert, von teuren Apotheken-Shampoos über vegane selbst gemachte Haarmasken bis hin zu Argan-Öl-Packungen, mit denen wir uns die gute Bettwäsche eingeferkelt haben.

Wie so oft, ist die Lösung simpel und auch noch günstig und wirkt nach der ersten Anwendung.
Alles, was Du brauchst, ist ….
Apfelessig!

Je nachdem, welche Qualität Du möchtest, bist Du schon für unter einem Euro dabei.

So geht es:
Du gehst mit einem großen Becher und dem Apfelessig unter die Dusche.
Deine Haare wäschst Du wie immer und spülst sie gründlich aus.
Anschließend mischst Du im Becher 1/3 Apfelessig und 2/3 lauwarmes Wasser.
Diese Mischung lässt Du langsam über Deinen Kopf fliessen, damit es sich gut über die ganze Kopfhaut verteilen kann.
Leg Dir einen Waschlappen bereit, damit Du ggf Tropfen aus dem Gesicht wischen kannst.
Die Essig-Wasser-Mischung wird nicht ausgespült, die Haare werden nur vorsichtig ein wenig ausgedrückt.
Keine Sorge – der Essiggeruch verfliegt mit dem Trocknen und die Haare werden sich weich anfühlen und schön glänzen.

Und Dir wird nach Stunden auffallen, dass es heute noch gar nicht gejuckt hat :-).
Du kannst diese Behandlung nach jeder Haarwäsche durchführen und auch mit dem Verhältnis Essig und Wasser experimentieren. Wenn wir viel Glanz wollen, dann nehmen wir ein Verhältnis von 1:1 mit kaltem Wasser.

Gratis-Tipp: Hausmittel gegen juckende Kopfhaut
Gratis-Tipp: Hausmittel gegen juckende Kopfhaut
Mützen stricken lernen

Mützen stricken lernen

Mützen und Beanies stricken lernen

Wenn man weiß, wie es geht, ist eine Mütze im Handumdrehen an einem Film-Abend nebenher gestrickt.
Wir haben wieder ein paar leicht verständliche Video-Anleitungen für euch herausgesucht.
Damit könnt ihr euch selber eine Mütze oder eine Beanie passend zu euren Winter-Outfits stricken!
Oder ihr beschenkt damit jemanden zu Weihnachten. Was für eine schöne, persönliche Idee!

Bommelmütze aus dickem Garn mit Zopf-Optik


Passende Wolle ist zB diese fliederfarbene Schurwolle.
Sie wird mit dieser Nadelstärke verstrickt.

 

Ganz schlichte Beanie, perfekt für Anfängerinnen!


Wir haben euch die Wolle in einem fröhlichen Türkis-Ton herausgesucht.
Das Rundstricknadel-Set kannst du hier kaufen.

 

Geht ganz schnell und einfach: die Wurm-Mütze


Die gemusterte und strukturierte Wolle bekommst du hier.
Gestrickt wird sie mit einer 10er Nadel.

Ist eine neue Lieblingsmütze dabei?
Wenn die die Anleitungen helfen, dann merk sie dir auf Pinterest, damit du sie immer wiederfindest!

 

Mützen und Beanies ganz leicht selber stricken
So kommst DU gesund durch die Grippewelle

So kommst DU gesund durch die Grippewelle

So kommst du richtig, richtig gut durch die Erkältungszeit!

Der Erkältung sanft vorbeugen

Der Winter ist da und mit ihm auch die Erkältungszeit. Die echte Grippe ist eine schwere Erkrankung, die ärztlich behandelt werden sollte. Kleine und stärkere grippale Infekte, die durch Rhinoviren verursacht werden, kann man  in vielen Fällen auch mit Hausmitteln begleiten. Grundsätzlich gibt es bei einer Erkältung keine schnellere Heilung, sondern lediglich Möglichkeiten, die Symptome zu lindern. Husten und Schnupfen, Halsschmerzen, eine laufende Nase und dröhnende Nebenhöhlen brauchen ihre Zeit, um zu verschwinden.

Und was natürlich noch viel besser ist: vorbeugen. Denn die Viren brauchen bestimmte Bedingungen, um sich gut entwickeln zu können. Zum Beispiel trockene Luft und Kälte. Und jemanden, der die Viren in seinen Körper bringt. Dafür reicht unter ungünstigen Umständen schon ein kurzes Kratzen am Augenlid aus.
Aber: mit verblüffend einfach kleinen Tricks kannst du den Erkältungsviren ein Schnippchen schlagen und gesund bleiben:

Erkältung warm anziehen

Halte dich schön warm!

In einem Körper, der sich anstrengen muss, um seine Temperatur zu halten, haben die Erkältungsviren leichtes Spiel.
Achte darauf, dass deine Füße schön warm sind. Dies kannst du beispielsweise durch warme Einlegesohlen unterstützen. Trage die Mütze nicht nur stylisch indoor, sondern vor allem draußen und benutze einen Schal.

So kommst DU gesund durch die Grippewelle!

So kommst DU gesund durch die Grippewelle! #tipps #gesundheit #erkältung #grippe #krank #hausmittel #hausmittelerkältung

Trinke ausreichend

Trockene Schleimhäute sind für Krankheitserreger eine weit offene Tür. Warme Heizungsluft lässt deine Nasenschleimhaut zusätzlich austrocknen und macht es der nächsten Erkältung leicht. ‘Trinke daher viel und gerne auch viele heiße Getränke. Jedes Mal, wenn du einen Schluck nimmst, gelangt der Dampf in deine Nase und befeuchtet die Nasenschleimhaut. Das tut nicht nur gut, sondern hilft dir auch dabei, gesund zu bleiben.

Schlafe viel

Im Schlaf erholt sich unser Körper und tankt seine Akkus wieder auf. Gleichzeitig läuft das Immunsystem auf Hochtouren und kümmert sich um ungebetene Gäste. Wenn du zu wenig schläfst, nimmst du deinem Körper eine wichtige Kraftquelle. Versuche, deinen Ruhezeiten eine hohe Priorität einzuräumen. Und versuche, Stress zu vermeiden. Wir haben übrigens  3 hilfreiche Tipps gegen Stress in der Weihnachtszeit zusammengestellt.

Abstand

Meide Menschenmengen. Meinem Immunsystem tut es sehr gut, bei nahezu jedem Wetter Fahrrad zu fahren. Die Bewegung hält mich fit und warm. Ich halte mich weniger unter Menschen auf, die vielleicht gerade deshalb die Bahn nehmen, weil sie krank sind.

Achte außerdem darauf, nicht mit ungewaschenen Händen in dein Gesicht zu fassen. Besonders die Augen sind eine fantastische Eintrittspforte für Krankheitserreger.

Die kleine chemische Keule

Wenn du den Kontakt zu größeren Menschenmengen nicht vermeiden kannst und z.B.  öffentliche Verkehrsmittel nutzt, können Desinfektionsmittel hilfreich sein. In den Wintermonaten benutze ich eine antibakerielle Seife. Die gibt es zu günstigen Preisen in jeder Drogerie. Außerdem habe ich immer eine kleine Flasche Desinfektionsgel in der Tasche. Wenn ich einen Knopf in der S-Bahn drücken muss, dann benutze ich danach etwas von dem Gel.  Wer jemals zur Erkältungszeit in der Berliner S-Bahn war und beobachtet hat, wie viele Leute in die Hände niesen, kann mich verstehen.


Eigentlich ganz einfach, oder? Komm gut durch den Winter und teile diesen Artikel mit deinen Freunden, damit die Erkältungsviren keine Chance haben!

Schöner leben ohne Erkältung
So kommst DU gesund durch die Grippewelle! #tipps #gesundheit #erkältung #grippe #krank #hausmittel #hausmittelerkältung
Schneemann aus Papier basteln – Weihnachts-Dekoration für Fenster und Tisch selbermachen

Schneemann aus Papier basteln – Weihnachts-Dekoration für Fenster und Tisch selbermachen

 Ein Schneemann aus Tonpapier

Nachdem du diese Anleitung angeschaut hast, kannst du den Schneemann als Dekoration für die Winter- und Weihnachtszeit selbst basteln. Diese DIY-Deko kannst du auch wunderbar mit Kindern basteln, denn es geht ganz einfach. Der Schneemann macht sich toll als Tischdeko oder als lustig wirbelnder Fensterschmuck.

 

Du brauchst dazu:

  • Tonpapier in weiß und schwarz 
  • Pompons mit ca 2-3cm Durchmesser in rot oder orange
  • Wackelaugen klassisch oder bunt
  • Bastelkleber, als Stift oder flüssig
  • eine Schere
  • etwa eine halbe Stunde Zeit
    außerdem:
  • ein paar Kekse
  • eine leckere Tasse Tee oder eine gute heiße Schokolade

    Die Schneemann-Anleitung:

    Schneide das weiße Tonpapier  in gleichmäßige Streifen von der langen Seite des Bogens ab. Du brauchst insgesamt 8 Streifen. Es sieht schön aus, wenn die eine Hälfte dabei etwas schmaler geschnitten ist.

    Schneide von der breiten Seite des schwarzen Tonpapiers zuerst einen ca. 4cm breiten Streifen und anschließend zwei Kreise mit einem Durchmesser von ca. 20cm aus.
    Schneide einen der beiden Kreise in regelmäßigen Abständen bis etwa zur Hälfte in Richtung Mitte ein und knicke sie um.

    Lege einen der breiteren Streifen flach vor dich hin und bestreiche seine Mitte mit Kleber.

    Lege einen zweiten Streifen im rechten Winkel darauf und drücke ihn an.

    Gib etwas Kleber auf die Klebestelle.

    Drücke einen weiteren Streifen auf die Stelle.

    Bestreiche die Klebestelle noch einmal mit Kleber und drücke den vierten breiten Streifen darauf.

    Während der Kleber trocknet, ein paar Minuten lang gut festdrücken, hin und wieder einen Schluck Tee oder Kakao trinken.

    Wenn die Klebestelle trocken und fest ist, nimmst du zwei gegenüberliegende Streifen-Enden,

    bestreichst eine Seite mit Kleber und drückst die andere darauf.

    Dann gibst du auf die Klebestelle weiteren Kleber und legst ein weiteres Streifenende darauf.

    Das wiederholst du so lange, bis alle Enden verklebt sind und deine Streifen hierdurch einen Kreis bilden.
    Dann ist der Bauch fertig.

    Wiederhole das Ganze genauso mit den schmaleren Streifen, die du um etwa drei cm kürzt – sie bilden den Kopf!

    Nun basteln wir den Hut für unseren Schneemann!!

    Bestreiche die umgeknickten schwarzen Pappstückchen auf einer Seite mit Kleber.

    Lege dann  den schwarzen Pappstreifen daran und wickele ihn vorsichtig zu einem Zylinder. Dabei immer fest
    drücken und fühlen, ob die Stelle fest wird.

    Klebe den Zylinder auf den zweiten Pappkreis.

    Lass alles gut trocknen, iss noch ein paar Kekse und such dir inzwischen ein hübsches Paar Wackelaugen aus.

    Du hast es fast geschafft!

    Klebe Augen und Nasen-Pompon auf

    Wenn dein Schneemann aber zu groß ist, um sicher zu stehen, dann stell doch einfach eine kleine LED-Kerze hinein.
    Die Streifen machen ein tolles Licht.

    Wenn du magst, kannst du ausserdem mit Nadel und Faden einen Aufhänger durch den Zylinder ziehen und ihn ins Fenster
    hängen. Im Luftzug dreht sich der Papierschneemann und wirft zudem ein schönes Licht.

    Viel Spaß mit deinem Schneemann!

    Falls bei dir langsam der Weihnachtsstress um sich greift, dann probier doch mal ob unsere drei Tipps gegen Stress in der Weihnachtszeit etwas für dich sind!



Raue Haut? Hier sind die Geheimwaffen!

Kennst du das auch?
Kaum wird es draußen kalt und dunkel, wird die Haut rau. Mich plagt das zuerst an den Fingerknöcheln, dann kommen oft die Lippen und die Ellenbogen. Wenn ich nichts mache und mir denke “was von alleine kommt, geht auch von alleine”, breitet sich das rasch aus und die Haut wird schnell rissig und dann ist es nicht nur unangenehm, sondern tut sogar weh.

Ich helfe mir hier zum einen, indem ich bereits im September-Oktober beginne, meine Hände öfter mit meiner wunderbaren Handcreme zu beglücken.

Wenn es wirklich kalt und ungemütlich wird, dann trage ich morgens eine Schicht Kokosöl auf meine Lippen auf. Das hält sie lange geschmeidig, duftet ganz toll und ich belaste die Umwelt nicht mit Plastikhülsen, wie sie bei Lippenpflegestiften regelmäßig anfallen.
Ich habe auch immer eine kleine Dose mit einem Klecks Kokosöl dabei. Bei kalten Temperaturen wird das Öl schnell fest und hat dann eine sehr angenehme Konsistenz zum Auftragen.

Was ich total verblüffend finde, ist die Tatsache, dass ausgerechnet Zitrone auch eine sehr glättende, weichmachende Wirkung hat. Wenn ich beim Kochen oder Backen eine Zitrone auspresse, dann hebe ich die Schale auf und reibe sie später über die Hände – probier es mal aus, du wirst überrascht sein! Aber Achtung: wenn deine Hände schon rissig sind, bitte warten, bis die kleinen Risse verheilt sind, sonst beißt es nämlich!

Was ein wenig witzig, aber sehr wirksam ist: wenn ich etwas lese, zB einen Blogbeitrag im Internet, dann bohre ich meine Ellbogen in je eine ausgepresste Zitronenhälfte und stütze sie auf dem Tisch ab – und wenn ich zu Ende gelesen habe, dann habe ich ganz zarte Ellenbogen, wie eine Elfe ;-).

Was ich in der kalten Jahreszeit aber dennoch immer in der Tasche habe, ist meine geliebte Handcreme. Ich habe sie vor ein paar Jahren entdeckt, als meine Hände ganz schlimm aussahen und ich auf der Suche nach einer Creme mit möglichst viel Panthenol war. Ich hatte im Hinterkopf, dass ich vermutlich 30-40 Euro in einer Apotheke lassen müsste, fand dann aber so eine Handcreme, die eigentlich für den Klettersport gemacht war. Die war auch nicht mal teuer, ich hab es auf einen Versuch ankommen lassen, weil ich ohnehin nichts mehr zu verlieren hatte (ich habe in dem Winter nachts mit einer Schicht Heilsalbe unter Baumwollhandschuhen geschlafen) – und es war unerwartete Liebe auf den allerersten Klecks Creme, der auch noch super schnell eingezogen ist . Seitdem begleitet sie mich und ich habe alle anderen Tuben weitergegeben.
Eine Tube hält bei mir locker 18 Monate, ich hab noch nie so wenig Geld für Handcremes ausgegeben! Wenn ich sie weiterverschenke, sind die Leute zwar zuerst verdutzt, aber ich habe noch niemanden erlebt, den dieses Geschenk nicht glücklich macht :-).
Falls du deinen Händen unterwegs auch etwas Gutes tun möchtest: die wunderbare Handcreme hat den interessanten Namen Kletter-Retter:

Kanntest du den Zitronen-Tipp schon? Hast du vielleicht sogar noch mehr Tipps? Ich probiere total gerne Neues aus und freue mich, wenn du mir deinen Tipp da lässt!

Wenn du dir diesen Artikel auf Pinterest merkst, hast du im Notfall die besten Tipps sofort griffbereit.
Teile diese Tipps auch mit deinen Freundinnen – sie werden es dir danken!

Pin It on Pinterest