Latein für Alle!

Latein für Alle!

Wir sind uns dessen meist nicht bewusst, aber Latein begegnet uns im Alltag auf Schritt und Tritt. Wir schreiben Diktate, feiern Advent, fahren mit dem Traktor, essen in der Mensa und schauen Videos.
All diese Worte stammen aus dem Lateinischen, ebenso wie Redewendungen wie das bekannte “in dubio pro reo”.

Wir haben für Euch gesammelt, übersetzt und in Grafiken gepackt:

“Si vis amari, ama!”
Willst du geliebt werden, liebe!


“Pecunia non olet.”
Geld stinkt nicht.

“Nolens volens”
Wohl oder übel

“In vino veritas.”
Im Wein liegt Wahrheit.

“Carpe diem.”
Pflücke (nutze) den Tag.

War für Dich etwas Neues dabei? Merk Dir gerne diese ÜBersicht auf Pinterest, damit Du sie immer griffbereit hast!

Die 25 besten Vorsätze aller Zeiten

Die 25 besten Vorsätze aller Zeiten

Richtig gute Vorsätze

Es ist wieder soweit. Denn Dezember, Silvester und der Jahreswechsel nähern sich und damit auch die Zeit der guten Vorsätze.
Weniger Alkohol und mehr Sport, das Rauchen aufgeben und abnehmen, außerdem noch diverse Volkshochschulkurse und ähnlich hochgesteckte Ziele machen wieder die Runde. Kein Wunder, wenn die Motivation sinkt und man schneller wieder damit aufhört, als man angefangen hat. Und die monatliche Abbuchung vom Fitness-Studio, das man aber doch überhaut nicht nutzt, ist jedesmal wie ein kleiner böser Pieks.
Wie wäre es denn zur Abwechslung mit ein paar Vorsätzen, die dich richtig glücklich und zufrieden machen? Und mit deren Hilfe du in kleinen Schritten den großen Zielen näherkommst?

25 schöne Vorsätze, die du leicht und gerne einhalten wirst:




  1. Beginne jeden Tag mit einem Lächeln
  2. Trinke morgens bereits ein großes Glas Wasser
  3. Lese jeden Tag mindestens eine halbe Stunde lang
  4. Sortiere deinen Kleiderschrank aus, behalte nur, was du liebst und gerne trägst
  5. Iss jeden Tag Obst und Gemüse
  6. Denke positiv über dich und andere
  7. Gehe jeden Tag mindestens eine Haltestelle weit zu Fuß
  8. Verschenke Dinge, die du gar nicht benutzt
  9. Schau jeden Tag für eine Minute in den Himmel
  10. Trinke über den Tag verteilt 2 Liter Wasser extra
  11. Räume jeden Freitag deine Handtasche auf
  12. Lerne jeden Tag eine neue Vokabel in einer Fremdsprache
  13. Geh rechtzeitig ins Bett
  14. Mache jeden Tag mindestens ein Kompliment
  15. Vergleiche dich nicht mit anderen
  16. Iss regelmäßig
  17. Erledige Dinge sofort
  18. Sage den wichtigen Menschen in deinem Leben, wie sehr du sie magst
  19. Nimm dir morgens die Zeit für ein Frühstück
  20. Grübele nicht zu lange über die Vergangenheit
  21. Finde heraus, was dich glücklich macht und tue dies regelmäßig
  22. Gönn dir jeden Tag 10 Minuten Gymnastik, um beweglich zu bleiben
  23. Kaufe nur noch Eier von Bio-Hühnern
  24. Mach dir jeden Tag bewusst, wie wunderbar du bist
  25. Schlafe jeden Abend mit positiven Gedanken und einem Lächeln ein

Mit kleinen Schritten zum großen Ziel

Das sind doch Vorsätze, die schon beim Lesen Vorfreude wecken. Denn Hand aufs Herz: du kennst das bestimmt auch, dass die guten Vorsätze mehr Pflicht als Spaß sind, oder?
Wir finden: das große Ziel sollte vor allem darin liegen, dass man glücklich wird. Denn wer glücklich ist, entscheidet sich auch leichter zu größeren Schritten. Wie beispielsweise, regelmäßig Sport zu machen.
Gut für sich zu sorgen sollte keine Frage von Jahreswechsel oder Anlass sein. Deshalb kannst du an jedem Tag mit diesen Vorsätzen beginnen. Es wird sich immer richtig anfühlen.

Übrigens, falls du auch zu denen gehörst, die Silvester gerne alleine verbringen: Du bist nicht alleine!

Hast du vielleicht auch dein “kleines Geheimrezept”, mit dem du gut durch den Tag kommst? Wir freuen uns, wenn du es uns verrätst.

Teile unseren Artikel am besten sofort, damit auch deine Freunde tolle Anregungen für Vorsätze der etwas angenehmeren Art bekommen!

 

 

So hilfst du deinem Kind durch den Abistress

Abizeit – Stresszeit

Das Abitur verlangt der ganzen Familie einiges ab. Der gesamte Stoff mehrerer Fächer soll parat sein und die erste große Prüfungssituation kommt näher. Der abstrakte Begriff Abistress nimmt auf einmal Gestalt an und hat einen festen Platz im Alltag eurer Familie.
Als Elternteil wirst du dich sicher fragen, wie du helfen kannst, ohne zu übermuttern oder zu bevormunden.  So kannst auch du deinem Kind diese stressige Phase erleichtern:

Der Gesamtüberblick

Zunächst einmal finde ich es ganz wichtig, einen Schritt zurückzutreten und sich die Situation von außen anzuschauen.
Hat mein Kind eine Schulzeit mit viel Mühe hinter sich? Oder ist ihm alles leicht gefallen? Wird es das Abitur nur mit Mühe bekommen? Oder wird es ihm leicht fallen und es arbeitet nur auf einen guten Schnitt hin?
Auch ganz wichtig – haben die Lehrerinnen und Lehrer gute Arbeit geleistet? Oder müssen sie jetzt noch versäumten Stoff nachholen?

Dieser Gesamtblick kann ganz viel Stress wegnehmen – wenn du feststellst, dass dein Nachwuchs nämlich auf jeden Fall das Abitur bekommen wird und anschließend erstmal ein Jahr als AuPair arbeiten geht – dann sprich mit ihm, wenn er sich selbst stresst.

Trenne deine Träume von deinen Kindern

Vielleicht grollst du dir immer noch, weil du dich beim Abitur nicht mehr angestrengt hast. Doch das ist viele Jahre her und dein Kind ist ein komplett anderer Mensch, der eigene Werte, Träume und Pläne hat. Lass dein Kind seine eigenen Erfahrungen -und auch Fehler!- machen. Du kannst gerne davon erzählen, dass du dir heute denkst, du hättest dich damals nur mehr anstrengen müssen. Was dein Kind aus dieser Information macht, das überlasse ihm.
Oder du weißt, wie gut dein Kind in der Schule ist. Du denkst, wenn es noch mehr lernt, bekommt es einen besseren Schnitt. Damit kann es Psychologie oder Jura studieren. Und so reich und glücklich werden. Bitte überprüfe, ob deine Wünsche für dein Kind mit seinen eigenen übereinstimmen. Und dann unterstütze dein Kind in seinen eigenen Wünschen.
Vielleicht wirst du deine Träume verwirklichen, wenn deine Kinder aus dem Haus sind?

 

Sorge für ausreichend Freizeit

Manche Abiturienten vergessen über all dem Stoff, den es zu lernen gilt, völlig, dass es noch ein Leben gibt. Hast du so ein Exemplar zuhause? Bei dem ausser Abistress nichts anderes mehr passiert? Dann sorge für lernfreie Zeiten. Besorge Kinokarten und schick dein Kind mit dem besten Freund oder der besten Freundin in eine Nachmittagsvorstellung. Bestehe darauf, dass Mahlzeiten gemeinsam eingenommen werden. Fordere zu einer Partie Tennis heraus. Oder buche ein Wochenende am Meer oder in den Bergen. Alles, was vom Abistress ablenkt und zur Bewegung anregt, ist wunderbar.

 

Halte weiteren Stress fern

Lass die Zügel bei der Hausarbeit ein wenig lockerer. Versuche, nicht auf jeder einzelnen Pflicht zu bestehen. Die Proteinbiosynthese ist im Moment einfach wichtiger, als pünktlich den Geschirrspüler auszuräumen. Schimpfe nicht über eventuelle Unordnung im Zimmer deines Kindes. Fang nicht ausgerechnet jetzt an, die Wohnung umzugestalten.
Wenn es dir irgendwie möglich ist, dann behalte während der Abiturzeit gewohnte Routinen bei. Wenn alles um dein Kind herum wie immer ist, gibt das Sicherheit.
Aber spiele deinem Kind nichts vor, was unmöglich ist. Wenn während der Abiturzeit jemand schwer erkrankt, dann schafft das vermeintlich rücksichtsvolle Verschweigen nur eine merkwürdige, undeutbare Stimmung.

 

Professionelle Hilfe

Manchmal sind derart stressgeladene Situationen wie das Abitur so groß und mächtig, dass man es nicht alleine schafft. Es kommt vor, dass eine bisher versteckte Prüfungsangst ausbricht. Oder dass jemand so überfordert ist, dass er oder sie sich komplett wertlos fühlt. Achte hier gut auf Anzeichen, dass dein Kind auf einmal “sehr merkwürdig” ist und/oder sich sehr zurückzieht.
Es gibt ausgezeichnete Hilfen bei Prüfungsangst. Und manchmal hilft es schon, einfach nur sein Herz auszuschütten bei jemandem, der genau weiß, ob man gerade verrückt wird oder nicht. Oder wenn einfach nur jemand zuhört, der eher Aussenstehend ist, zum Beispiel die Fachkräfte der Nummer gegen Kummer. Vielleicht magst du deinem Kind ein Zettelchen hinlegen, wenn du dich sorgst?

In jedem Falle: Hausärztin oder Hausarzt hilft hier gerne weiter. Übrigens: auch eine professionelle Massage kann helfen, innere Spannungen zu lösen.

Abistress – ganz bald vergessen

Und was ganz sicher ist: eines Tages ist die anstrengende Zeit vorbei! Und es wird nicht lange dauern, dann wird sich auch dein Nachwuchs melancholisch an den Abistress zurückerinnern – und sich angesichts des Umfangs und der Anforderungen des Studiums sogar dahin zurücksehnen!

 

Pin It on Pinterest