Juckende Kopfhaut – mit diesem Hausmittel im Handumdrehen Vergangenheit

Juckende Kopfhaut – mit diesem Hausmittel im Handumdrehen Vergangenheit

In der kalten Jahreszeit passiert es besonders häufig. Durch die trockene Heizungsluft und das ständige Mützentragen wird die Kopfhaut trocken. Sie juckt und schuppt. Selbst das mildeste Shampoo kann nicht helfen. Das dauernde Kratzen am Kopf ist peinlich und hilft auch überhaupt nicht.

Gratis-Tipp: Hausmittel gegen juckende Kopfhaut
Gratis-Tipp: Hausmittel gegen juckende Kopfhaut

Wir kennen das Problem – und haben viel ausprobiert, von teuren Apotheken-Shampoos über vegane selbst gemachte Haarmasken bis hin zu Argan-Öl-Packungen, mit denen wir uns die gute Bettwäsche eingeferkelt haben.

Wie so oft, ist die Lösung simpel und auch noch günstig und wirkt nach der ersten Anwendung.
Alles, was Du brauchst, ist ….
Apfelessig!

Je nachdem, welche Qualität Du möchtest, bist Du schon für unter einem Euro dabei.

So geht es:
Du gehst mit einem großen Becher und dem Apfelessig unter die Dusche.
Deine Haare wäschst Du wie immer und spülst sie gründlich aus.
Anschließend mischst Du im Becher 1/3 Apfelessig und 2/3 lauwarmes Wasser.
Diese Mischung lässt Du langsam über Deinen Kopf fliessen, damit es sich gut über die ganze Kopfhaut verteilen kann.
Leg Dir einen Waschlappen bereit, damit Du ggf Tropfen aus dem Gesicht wischen kannst.
Die Essig-Wasser-Mischung wird nicht ausgespült, die Haare werden nur vorsichtig ein wenig ausgedrückt.
Keine Sorge – der Essiggeruch verfliegt mit dem Trocknen und die Haare werden sich weich anfühlen und schön glänzen.

Und Dir wird nach Stunden auffallen, dass es heute noch gar nicht gejuckt hat :-).
Du kannst diese Behandlung nach jeder Haarwäsche durchführen und auch mit dem Verhältnis Essig und Wasser experimentieren. Wenn wir viel Glanz wollen, dann nehmen wir ein Verhältnis von 1:1 mit kaltem Wasser.

Gratis-Tipp: Hausmittel gegen juckende Kopfhaut
Gratis-Tipp: Hausmittel gegen juckende Kopfhaut
Aphten – das hilft wirklich!

Aphten – das hilft wirklich!

Was du gegen Aphten tun kannst
Schöner leben ohne Aphten

Schnelle Hilfe und Vorbeugung bei Aphten

***Dieser Artikel bietet auch Affiliate-Links an***

Die fiesen kleinen Biester heißen Aften, Aphten, Schleimhautläsionen, Entzündungen. Manche Betroffene beschreiben sie als Blasen, andere wiederum als Löcher.
Eines haben alle gemeinsam: sie tun unvorstellbar weh. Laut einer Stimme aus unserem Team sind sie eindeutig schmerzhafter als eine Geburt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von un mode de vie sain (@conseil_de_comptoir) am


Wir haben in unserem Team mehrere Frauen, die darunter leiden und somit viele Jahrzehnte Erfahrung im Ausprobieren von Tipps und im Geld rauswerfen für Medikamente, die nicht halten, was sie versprechen.

Heute möchten wir euch in Kürze ein paar Basics mitgeben und unsere Top 5 Tipps, mit denen ihr den weißen Teufelchen entweder den Garaus machen könnt oder sie gar nicht erst bei euch ankommen lasst.

Die Basics bei Aphten-Erkrankung

Es klingt so banal, aber es ist im stressigen Alltag leider oft gar nicht so leicht umzusetzen. Probiere es trotzdem, der Lohn ist eine verkürzte Leidenszeit:

Genug Schlaf, wenig Stress und ausreichend trinken.

Wann immer dich die Aften erwischen: versuche, im Alltag einen Gang runterzuschalten. Halte Stress so weit wie möglich fern und gönn dir eine Extraportion Schlaf. Wie du einigermaßen schmerzfrei einschlafen kannst, liest du weiter unten.
Bei Aften helfen kleine Ruhepausen zwischendurch

Trink so viel wie möglich. Manche von uns leiden unter Aphten so sehr, dass auch das Trinken kaum noch möglich ist. Fatalerweise verlängert das die Dauer der Erkrankung und verstärkt durch den trockenen Mund auch den Schmerz.
Wir haben deshalb immer dünne Strohhalme im Haus, mit denen sich einigermaßen schmerzfrei trinken lässt. Übrigens: weißer Traubensaft “beisst” nicht und versorgt dich mit Energie, wenn es so schlimm ist, dass du nicht einmal mehr essen magst.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Joshua Calvin (@joshua.calvin_) am


Darüber hinaus kannst du dir in der Apotheke jede Menge Mittelchen besorgen. Man kann da durchaus eine Menge Geld ausgeben – wissen wir. Haben wir auch gemacht. Und dabei so manchen Schiffbruch erlitten, es gab sogar Mittel, die alles nur noch schlimmer gemacht haben, so dass wir die teure Reißleine “bei unserer HNO-Ärztin lasern lassen” gezogen haben :-(.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mylène J. Ronda (@mylenej.ronda) am


Wir möchten dir hier unsere Top 5 der hilfreichen Mittel zeigen. Wir haben all diese Sachen teilweise seit Jahren im Einsatz und uns helfen sie sehr.

Wichtig: diese Tipps können und wollen keinen Arztbesuch ersetzen. Bitte lass zunächst abklären. ob deine Aphten eventuell ein Zeichen einer schwerwiegenderen Erkrankung sind!

Unsere Top 5 Geheimwaffen gegen Aphten



Nummer 5 – Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist ein Multitalent. In den Präparaten von Bloxaphte hilft sie unterstützend bei der Heilung mit. Hat sich bei uns über Jahre bewährt – die Biester verschwinden damit wirklich ein wenig schneller. Und – es gibt das als Spray, was superklasse ist, da man so die Wunden nicht direkt berühren muss.

 

Nummer 4 – örtlich betäubende Salben

Eine gute Unterstützung können spezielle Salben sein, die die Schleimhaut kurzfristig betäuben. Die Wirkung reicht aus, um etwas zu essen oder um ohne Schmerzen einzuschlafen.
Eine solche Salbe ist beispielsweise das Dentinox, das vielen von uns ein Begriff ist; oder speziell das Kamistad Gel für Erwachsene.

 

Nummer 3 – Schmerzstillende Hafttabletten

Wenn die Afte dort ist, wo wenig “Bewegung” ist, dann können die Aftab Haftabletten sehr, sehr hilfreich sein. Sie sind dann auch perfekt geeignet, um in der Nacht ein wenig Ruhe vor den Schmerzen zu finden und schlafen zu können.
Befindet sich die Afte zB an der Zunge oder an einer Ecke, halten die Tabletten leider nicht so gut. Sie lösen sich schneller. Für eine Mahlzeit oder ein Mittagsschläfchen hält sie aber sicher.

Nummer 2 – Betäubendes Spray

Wir haben daheim immer eine Flasche  Tantum Verde. Das Spray lässt sich anwenden, ohne die schmerzhafte Stelle berühren zu müssen, betäubt und wirkt entzündungshemmend. In Kombination mit Kamistad Gel oder Aftab Haftabletten eine gute Sache, wenn man sprechen muss oder will.

Unsere Nummer 1 – intensive Vorsorge und Mundhygiene




Seit wir geradezu neurotisch mit unserer Mundhygiene geworden sind, sind Aften bei uns so gut wie vergessen.
Nachdem einer von uns auffiel, dass sie nach einer professionellen Zahnreinigung immer erst einmal gar keine Aften mehr hatte, haben wir den Rhythmus enger gesetzt und können bestätigen: das beugt wirklich sehr gut vor!
Da bei uns die Krankenkasse solche Behandlungen bezuschusst, geht es auch nicht allzu sehr ins Geld und mal ehrlich: wer von Euch würde nicht auch Geld zahlen, um diese Schmerzen nicht aushalten zu müssen?
Ein weiterer Baustein unserer Vorbeugung besteht darin, nach Lebensmitteln, die “heikel” sind, wie zB Ananas, Kiwi oder ein saures Fruchtgummi, gründlichst und schnellstmöglich den Mund mit klarem Wasser zu spülen.
Und natürlich: mindestens jeden Abend Zahnseide verwenden, um krank machenden Bakterien keine Chance zu geben.

Wenn es uns doch erwischt, beispielsweise bei einem geschwächten Immunsystem nach einem Infekt, helfen uns die Basics (viel Schlaf, viel Trinken mit Strohhalm, Schmerzmittel und eines der betäubenden Medikamente).

Wir hoffen, wir konnten Dir mit unseren Erfahrungen und Tipps ein wenig helfen.
Wenn du ausführlichere Erfahrungs-Berichte zu einzelnen Produkten lesen möchtest, dann schreib uns deinen Wunsch in die Kommentare!

Hast du Geheimtipps, die andere Betroffene auch unbedingt ausprobieren sollten? Teil sie mit uns, wir sind immer dankbar für neue, hilfreiche Tipps.

Übrigens: da Aften oft ein Zeichen eines geschwächten Immunsystems sind, macht es Sinn, auch Erkältungen vorzubeugen. Wir haben darüber einen Artikel geschrieben. Du kannst ihn hier nachlesen.

Wir wünschen dir gute Besserung!

Diese Tipps helfen dir bei der Hitze im Sommer!

Diese Tipps helfen dir bei der Hitze im Sommer!

Die ultimativen Tipps für die Hitzewelle
So kommst du gut durch die Sommerhitze
Hitze - Tipps

Sommer, Wärme, Hitze – so kannst du dir helfen!

So schön der Sommer auch ist und so gut uns die warme Sonne und das Licht tut – manchmal strengt das Wetter den Kreislauf sehr an und wir wünschen uns in der Hitze ein bisschen Abkühlung herbei.

Da nicht jeder das Glück einer Klimaanlage hat, haben wir hier die allerbesten Tipps gesammelt, mit denen du die Hitze etwas erträglicher machen kannst.
Sie kosten wenig bis gar kein Geld und helfen dir gut durch die heissen Tage!

Der gute alte Ventilator

Die besten Tipps gegen Hitze

Ventilatoren sind ein bisschen altmodisch, aber bei großer Hitze sehr hilfreich.
Du kannst ihre Wirkung verstärken:
– Lege ein feuchtes Tuch darüber, so dass die Luft hindurch geblasen wird und zusätzlich kühlt
– Stelle in der etwas kühleren Nacht den Ventilator so vor das Fenster, dass er die kältere Nachtluft ansaugt und ins Zimmer pustet
– Stelle eine große Schüssel mit Eiswürfeln auf und lasse den Ventilator hineinblasen – die Luft wird stark abgekühlt und nach und nach wird auch der Raum etwas kühler

 

Unschlagbar: das nasse Laken – unser Liebling!

 

Wirklich gute Tipps gegen Hitze

Hänge nasse Betttücher vor die offenen Fenster. Durch die Wärme verdunstet das Wasser, durch das Verdunsten entsteht Kälte.
Funktioniert tagsüber und nachts.
Dieser Tipp ist unser persönlicher Top-Favorit. Es macht keinen Lärm, es zieht nicht unangenehm und es kostet keinen Strom.

 

Die unterschätzten Zimmerpflanzen

Die besten Tipps gegen Sommer-Hitze

Magst du Pflanzen? Perfekt!
Wir besprühen unsere Pflanzen bei Hitze regelmäßig mit Wasser und gießen sie sorgsam. So stellen wir sicher, dass sie über die Blätter Wasser verdunsten lassen, um sich zu kühlen – und wir profitieren auch davon, denn das Raumklima ist gut und ein wenig von der Verdunstungskälte der Pflanzen geht auch an die Raumtemperatur über.
Funktioniert mit allen Pflanzen, am besten natürlich bei großblättrigen Exemplaren wie zB Monstera oder der Zimmerlinde.
Tipp: wer sehr viele Pflanzen hat, so wie unsere Isabella, wird einen Sprüher, bei dem man nicht permanent pumpen muss, als große Erleichterung empfinden.

 

Die Kälteflasche

Die besten Tipps gegen Sommerhitze
Gib in eine ganz normale Wärmflasche kaltes Wasser und zerstoßene Eiswürfel – was dir im Winter hilft, ist auch im Sommer ausgesprochen praktisch!

 

Basisregeln für ausser-Haus Berufstätige

Die ultimativen Tipps gegen Hitze

Viele von uns gehen morgens aus dem Haus und kommen im Laufe des Nachmittags wieder.
Wichtigste Regel: morgens die Fenster schließen, um die Hitze auszusperren.
Wenn vorhanden, Gardinen, Vorhänge, Rollos schließen.
Abends und Nachts dann alle Fenster aufreissen, um frische, kühle Luft hereinzulassen.

Kein Standby

die besten Tipps gegen die Hitzewelle

Alle Elektrogeräte geben Wärme ab. Deshalb sollten alle elektrischen Geräte, die nicht wirklich gebraucht werden, immer ganz ausgeschaltet sein. Kein Standby – auch das produziert Wärme.
Netter Nebeneffekt: das vollständige Ausschalten spart auch noch Strom!

 

Trinken, trinken, trinken – aber das Richtige!

Die besten Tipps gegen Hitze

Bei der Wärme solltest du nicht nur auf eine ausreichende bis großzügige, sondern auch eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr achten.
Trinke direkt nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser, um den Flüssigkeitsverlust der Nacht auszugleichen.
Wähle als Getränk nach Geschmack Fruchtschorlen, um dir mit den zusätzlichen Mineralstoffen etwas Gutes zu tun. Apfelsaftschorle ist perfekt bei großer Hitze.

Verzichte auf Alkohol und Koffein, diese beiden Stoffe belasten deinen Kreislauf nur zusätzlich.

Mit unseren Tipps bist du perfekt für die kommende Hitzewelle gewappnet.

Im Zweifel immer dran denken: der nächste Winter kommt ganz sicher!

via GIPHY

 

Gratis-Tipp: so wird DEIN Backofen im Handumdrehen sauber

Gratis-Tipp: so wird DEIN Backofen im Handumdrehen sauber

Backofen putzen leicht gemacht

So wird dein Backofen ganz schnell sauber

Die Sonne kommt hervor, die Vögel zwitschern, überall sprießt neues Grün: es wird wieder Zeit für den Frühjahrsputz.
Dazu gehört auch, den Backofen nach all den leckeren Keksen und deftigen Braten aus der Winterzeit wieder schön zu machen.

Wir haben in unseren Küchen schon so einiges ausprobiert, um uns die Arbeit zu erleichtern.

Dabei sind wir auch auf die Homemade-Selbstreinigungs-Mischungen gestoßen. Die haben wir ausprobiert, bis wir das ultimative Rezept hatten, das bei uns wirklich alle Spuren von der Weihnachtsgans entfernen konnte.


Die besten Erfahrungen haben wir mit der folgenden Mischung gemacht:
1  Tütchen Natron
250ml warmes Wasser
100ml Essig-Essenz

zusammenrühren und die harten Krusten damit befeuchten.
Bitte bei diesem Schritt unbedingt Handschuhe tragen, die Mischung trocknet die Haut sehr aus!
Falls du das vergessen hast, haben wir hier  Tipps für weiche, zarte Haut.

Wir haben den Rest der Flüssigkeit in einer weite Auflaufform gegeben, damit alles gut verdunsten kann. Dabei legt sich die Flüssigkeit an die Flecken und Krusten und löst sie.

Nach einer Stunde war es wirklich eine Freude: der “Reinigungs-Dampf” hat alle Flecken angelöst und sie konnten einfach abgewischt werden.

Wenn wir überlegen, wie lange wir teilweise auf den Knien verbracht haben und wie viel Kraft wir aufgewendet haben, wenn unser Nachwuchs Pizzakäse in das Gerät eingebrannt hat …. DEN Trick hätten wir gerne schon viel früher gekannt.
Probiert es aus – wir sind sicher, es macht euch genau so glücklich wie uns!

Hier kannst du noch ein Video mit einer Anleitung ansehen:



Erzähl uns doch, wie gut es bei dir geklappt hat. Und teile diesen Tipp mit deinen Freundinnen, damit auch sie mehr Zeit für ihre Familien haben!
Wenn du dir diese Seite auf Pinterest merkst, findest du sie ohne langes Suchen wieder.

Nudeln richtig gut kochen mit unseren Pasta Tipps

Nudeln richtig gut kochen mit unseren Pasta Tipps

pasta nudeln

Die besten Tricks für Nudelgerichte

Wir alle haben unsere Gewohnheiten und tun Dinge so, wie wir es gewohnt sind. Ohne zu hinterfragen. Auch, wenn es darum geht, Nudeln zu kochen, folgen wir unseren Gewohnheiten.
Die Spaghetti oder Spirelli kommen grundsätzlich in kochendes Wasser, danach in ein Sieb und werden anschließend mit Sauce bedeckt.
Mit unseren Tipps probierst du einmal etwas Neues aus und entdeckst neue Arten, deine Nudeln zuzubereiten. Und vielleicht findest du auch, dass du ganz unerwartet ein echtes Pasta-Gericht gekocht hast.
Das Allerbeste daran: du brauchst keine neuen Utensilien und keine zusätzlichen Zutaten. Du musst einfach nur ein paar Dinge ein wenig anders machen!

Hier kommen die Tipps:

nudeln pasta

Es beginnt beim Wasser!

Probiere einmal, deine Nudeln in kaltes Wasser zu legen und sie mit aufzukochen. Denn das spart Energie und Zeit – deshalb bitte rechtzeitig prüfen, ob die Pasta al dente ist!

Weiter geht es beim Abgießen!

Du gibst normalerweise die Nudeln in ein Sieb, richtig? Und bei manchen Nudelformen sind die oberen Nudeln dann halb trocken, während die unteren weich und matschig geworden sind. Man kann versuchen, sie im Sieb zu bewegen, allerdings schadet das meist der Optik.
Die einfache Lösung: ein Schaumlöffel – das ist eine flache Kelle mit vielen Löchern. Damit beförderst du die Nudeln in kleinen Portionen aus dem Wasser auf eine angewärmte Platte.
Und das Kochwasser hebst du noch einen Moment auf, das brauchst du gleich noch.

pasta nudeln

Und die Sauce?

Eigentlich würdest du jetzt die Sauce über die Nudeln geben. Diesmal aber gibst du die Pasta in die Sauce, verrührst alles und lässt das Ganze einmal sachte aufkochen.
Auf diese Weise verbindet sich die Sauce mit den Nudeln und entfaltet ihren Geschmack viel intensiver.

Jetzt das Kochwasser an die Nudeln!

Je nach Konsistenz deiner Sauce fügst du eine oder mehrere Kellen des Nudelwassers hinzu. So wird die Konsistenz geschmeidiger und der Geschmack bekommt noch einen dezenten Extra-Pfiff.

Fast geschafft! Nur die Teller fehlen noch.

Gib die Nudeln dieses Mal auf vorgewärmte Teller! So halten sie ihre Wärme lecker und man kann wunderbar beim Essen plaudern, ohne dass alles kalt wird. Du kannst Teller einfach im Backofen bei ca. 50-60 Grad aufwärmen oder du legst sie im Spülbecken kurz in heisses Wasser, von dem sie ganz bedeckt werden.

 pasta nudeln
Der Basilikum-Trick

Wenn an dein Nudelsaucen-Rezept Basilikum kommt, dann lege ein paar der Blättchen an die Seite und schneide sie in kleine Streifen. Du gibst sie etwa eine Minute vor dem Servieren in die Sauce, zB nachdem du die Nudeln zugefügt hast. Direkt nach dem Kontakt mit Hitze setzt Basilikum feine aromatische Öle frei, die schnell wieder verfliegen. Es lohnt sich, diesen Geschmack “einfangen”.

Und Oregano?

Ganz anders ist es, wenn Oregano in dein Rezept kommt. Oregano braucht nämlich  lange, um seinen vollen Geschmack zu entfalten. Er kommt ganz zu Anfang in die Sauce und kann auch gerne ganz kurz mit angebraten werden, zum Beispiel wenn dies für Zwiebeln oder Knoblauch notwendig ist.

 

Das klingt doch alles ganz schön einfach, oder? Probiere es einfach mal aus – denn es kostet dich nichts und ist in jedem Fall einen Versuch wert. Und vielleicht ersetzt du die eine oder andere deiner bisherigen Gewohnheiten durch einen unserer Tipps.
Hat es dir geschmeckt? Wir freuen uns, wenn du uns teilhaben lässt!

Übrigens: hier verraten wir dir, wie Bratkartoffeln perfekt werden!

Pin It on Pinterest