So bereitest du Bratkartoffeln perfekt zu



Die besten Bratkartoffeln machst du selber!

Gute Bratkartoffeln sind knusprig und weich. Das ist der einzige Punkt,  der nicht diskutierbar ist. Alles andere – vegetarisch, vegan, mit Fleisch, rote oder gelbe Zwiebeln, Ei oder nicht, Gürkchen oder Rote Bete – das hängt einzig und allein von deinen Vorlieben ab.
Für das Grundrezept brauchst du nur vier Zutaten: gute Kartoffeln, gutes Fett, Meersalz und Pfeffer. Alles andere ist optional und das einzige Limit ist deine Fantasie.


Zutaten:

gute, festkochende Kartoffeln je nach Hunger
ggf. Speckwürfelchen
Öl oder Butterschmalz
Zwiebel, ebenfalls nach Wunsch, Faustregel 1 kleine Zwiebel auf 2 große Kartoffeln – gewürfelt
Meersalz und Pfeffer,
ggf. 1-2  Bio-Eier
ggf. eingelegte Gurken

Zuerst die rohen Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden.
Wer Speck, Mettenden, Chourizo etc in den Bratkartoffeln mag, brät diese Zutat als erstes in Öl oder Schmalz an und stellt sie dann beiseite.
Nun in einer großen hohen Pfanne das Fett stark erhitzen und eine Lage Kartoffelscheiben hineingeben.
Warten. Nicht schieben, nicht rühren. Nur warten – bis die Ränder der Kartoffelscheiben sich goldbraun färben. Dann wenden.
Es kann sein, dass je nach Stärkegehalt der Kartoffeln die Scheibchen aneinanderkleben. Dies einfach ignorieren, sie werden später wieder loslassen.
Auf der anderen Seite braten, bis die Scheiben rundum golden und knusprig sind.
Danach herausnehmen, auf Küchenpapier ablegen und warmstellen.
Etwas Fett nachfüllen, wieder ganz heiß werden lassen und die nächste Portion braten.

Bratkartoffeln
Am Ende werden zu den Bratkartoffeln Ei und Zwiebel gegeben.

Am Ende dann alle Kartoffelscheiben noch einmal gemeinsam erwärmen, die Zwiebeln zugeben und anbraten. Wer Eier an Bratkartoffeln mag, verrührt die Eier, gießt die über die Kartoffelscheiben und rührt um, bis das Eigelb stockt und überall kleine Eierstückchen kleben. Speck/Wurst etc einrühren und mit sauren Gürkchen garnieren – superguten Appetit für deine leckeren selbstgemachten Bratkartoffeln!

Übrigens lassen sich Bratkartoffeln auch super am nächsten Tag wieder aufwärmen! Sie sind dann nicht mehr so richtig knusprig – aber schmecken immer noch unendlich lecker!

Bei uns gibt es Bratkartoffeln zu ganz vielen Dingen,  beispielsweise Matjes, Kotelett, Bratwurst, Krabben – zu was esst Ihr diese herzhafte Beilage?

Hast du gesehen, dass wir auch unser Familienrezept für Kartoffelsalat verraten?

Teile es!


2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Nudeln richtig gut kochen mit unseren Pasta Tipps
  2. Das beste Butterkuchen - Rezept der Welt - so lecker!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*